Ätherische Öle bei Nasenneben­höhlenentzündung

aetherische_oeleÄtherische Öle sind Stoffgemische, die aus ineinander löslichen organischen Stoffen wie Alkohole, Ester, Ketone oder Terpene bestehen. Aufgrund ihrer antimikrobiellen, wärmenden, sowie auswurf- und durchblutungsfördernden Eigenschaften eignen sie sich hervorragend zur Behandlung der Nasennebenhöhlenentzündung.

Beliebte Ätherische Öle bei Nasenneben­höhlen­entzündung

Dabei haben sich Ätherische Öle in der Anwendung nicht nur als Dampfbad bewährt. In die Haut an den Schläfen einmassiert, wirkt das kühlende Pfefferminzöl gut gegen leichte bis mittelschwere Kopfschmerzen. Viele andere ätherische Öle fördern den Sekret-Abfluss. Darunter fallen Anisöl, Latschenkieferöl, Terpentinöl (das Öl der Fichtennadel), Lavendelblütenöl und Koniferenöl. Eukalyptusöl wird vielfach empfohlen, darf aber nicht bei Säuglingen und Kleinkindern angewendet werden, da es bei diesen zu einem Krampf der Stimmritze mit Atemlähmung führen kann.

Übersicht der geeigneten Ätherischen Öle bei Nasennebenhöhlen­entzündung

  • Teebaumöl
  • Myrtenöl
  • Benzoeöl
  • Koniferenöl
  • Fichtenöl
  • Latschenkiefernöl
  • Lavendelblütenöl
  • Terpentinöl
  • Cajeputöl
  • Eukalyptusöl
  • Anisöl
  • Thymianöl
  • Pfefferminzöl