Symptome bei Nasenneben­höhlenentzündung

SymptomeDruckgefühle oder Schmerzen sind das häufigste Symptom einer Nasenneben­höhlenentzündung. Oft bemerken Betroffene erst gar nicht, dass sie unter einer Sinusitis leiden, da weitere Symptome oft denen einer normalen Erkältung ähneln, und sie üblicherweise auch direkt im Anschluss einer Erkältung entsteht.

Typische Beschwerden

Die typischen Beschwerden einer akuten Sinusitis bestehen aus eitrigem Nasenlaufen und bewegungsabhängigen Gesichtsschmerzen. Die Gesichtsschmerzen befinden sich üblicherweise im Bereich über der betroffenen Nasennebenhöhle. Das bedeutet, eine Entzündung des Sinus maxillaris (Kieferhöhle) verursacht vor allem Schmerzen über dem Oberkieferknochen bis zum unteren Rand der Augenhöhle. Wenn die Stirnhöhle entzündet ist, befindet sich der Schmerz zwischen den Augen und über der knöchernen Augenhöhle. Das Beugen des Kopfes oder Oberkörpers nach vorne verstärkt die Schmerzen oftmals.

Wie bei einer Erkältung mit Schnupfen ist der Geruchssinn beeinträchtigt. Da unsere Zunge nur fünf Geschmacksrichtungen, nämlich süß, sauer, bitter, salzig und umami (Geschmack nach Fleisch), kennt und alle anderen Nuancen durch die Geruchsrezeptoren der Nase wahrgenommen werden, schmeckt das Essen anders.

Häufig treten bei einer akuten Nasennebenhöhlenentzündung Kopf- und Ohrenschmerzen hinzu. Der Gesichtsschmerz kann mit einem Druckgefühl auf der Stirn beziehungsweise auf den Wangenknochen einhergehen. Dabei strahlen die Schmerzen bei einer Entzündung der Kieferhöhle oft in die Stirn aus. Eine Entzündung der Keilbeinhöhle (Sinusitis sphenoidalis) kann zu Schmerzen in der Mitte des Kopfes und im Hinterkopf führen.